Dekanat Rheingau-Taunus

Angebote und Themen

Herzlich Willkommen! Entdecken Sie, welche Angebote des Dekanates Rheingau-Taunus zu Ihnen passen. Über das Kontaktformular sind wir offen für Ihre Anregungen.

AngeboteÜbersicht
Menümobile menu

Ulrike Scherf fordert auf Jahresempfang viel Mut

"Kirche und Diakonie werden anders, als wir uns vorstellen können"

Auf dem Jahresempfang der regionalen Diakonie Rheingau-Taunus und des Evangelischen Dekanats Rheingau-Taunus hat die stellvertretende Kirchenpräsidentin der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) Ulrike Scherf eine ehrliche Analyse der gegenwärtigen Situation von Kirche und Diakonie aufgezeichnet.

Ulrike Scherf spricht über die Zukunft der Kirche (c) Dekanat

ForuM-Studie

Kirchenpräsident: "Es geht darum, Menschen vor Übergriffen und Gewalt zu schützen."

In einem Schreiben an die Kirchengemeinden und Einrichtungen der EKHN äußert sich Kirchenpräsident Dr. Volker Jung zu den nächsten Schritten, die sich aus der Forum-Studie ergeben.

Kirchenpräsident Volker Jung EKHN/Peter Bongard

Demonstrationen gegen Rechtsextremismus

Dekan: „Jetzt ist die Zeit gekommen, Farbe zu bekennen und aufzustehen“

Dekan Klaus Schmid machte auf der Demonstration am Freitag gegen Rechtsextremismus in Geisenheim klar, dass es „keine Schnittmengen zwischen ultrarechtem Gedankengut und jüdisch-christlichen Glaubensinhalten geben kann.“ Immer wieder werde betont, dass sich nie wieder das wiederholen darf, was in Deutschland vor mehr als 90 Jahren geschehen ist. "Dieses nie wieder ist jetzt“, so Dekan Klaus Schmid. Gerade deshalb sei es auch für die Kirchen angesagt, deutlich Position zu beziehen gegenüber denen, die meinen, die Gesellschaft in schwarz und weiß spalten zu können, hier die Guten, da die Schlechten, hier die Deutschen, da die anderen.

ForuM-Studie

Wie geht Hessen-Nassau mit dem Thema sexualisierte Gewalt um?

Am 25. Januar 2024 wurde die unabhängige Studie zur Aufarbeitung von sexualisierter Gewalt in der evangelischen Kirche "ForuM" veröffentlicht. Wie geht Hessen-Nassau mit grenzüberschreitenden Handlungen, sexualisierter Gewalt und dem Thema Missbrauch um?

Frau mit Telefon am Ohr © gettyimages, golibo

Kirchenpräsident Volker Jung

Zusammenstehen gegen Rechts

In einer Stellungnahme ruft Kirchenpräsident Jung dazu auf, sich menschenverachtenden Ideen in den Weg zu stellen. Auch auf dem Gebiet Hessen-Nassaus sind Kundgebungen geplant. „Die Alternative für Deutschland“ (AfD) bereits in mehreren Bundesländern als gesichert rechtsextrem eingestuft. Ich bin sehr fest davon überzeugt, dass diese Partei auch im Ganzen rechtsextrem ist", so der Kirchenpräsident.

Dremonstration in Frankurt © Volker Rahn / fundus.ekhn.de

Mitarbeitervertretung

MAV-Wahl am 26. Februar

Am 26. Februar wählen rund 530 Mitarbeitende des Evangelischen Dekanats Rheingau-Taunus ihre Mitarbeitendenvertretung (MAV) für die nächsten vier Jahre. Stimmzettel bekommt jeder Mitarbeiter, jede Mitarbeiterin per Post nach Hause. Jetzt Kandidatinnen und Kandidaten oder sich selbst vorschlagen!

Wahlen zur Mitarbeitervertretung (c) Dekanat

Synode beschließt Nachbarschaftsräume

Mit Teamgedanken in die Zukunft

Die Synode hat auf ihrer Tagung fast einstimmig beschlossen, dass es ab 2025 von Rüdesheim bis Bad Camberg, dem Untertaunus und dem Idsteiner Land insgesamt sechs Nachbarschaftsräume geben wird. Zudem werden in diesen Räumen die Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeitenden enger in Teams zusammenarbeiten. Pfarrpersonen, Gemeindepädagoginnen und Kirchenmusiker gehören dann zu so genannten Verkündigungsteams. Wie die genaue Konstellation der Teams aussehen wird, das wollen die Synodalen im kommenden Jahr festlegen.

Die künftigen Nachbarschaftsräume im Dekanat Rheingau-Taunus (c) Dekanat

Friedens-Veranstaltungen

Beten für den Frieden

Bestürzt haben viele Menschen auf die Angriffe der Hamas auf Israel mit vielen Toten und verschleppten Zivilist:innen reagiert. Noch immer fordern die militärischen Auseinandersetzungen Opfer. Um dem Mitgefühl, der Trauer, aber auch der Bitte um Frieden Ausdruck zu verleihen, lädt z.B. die Kirchengemeinde Bad Camberg und Niederselters weiterhin zu Friedensgebeten dienstags und mittwochs (19:30 Uhr) ein. Auch in Steinfischbach und Niedernhausen finden Friedensgebete weiterhin statt.

Kerze anzünden Quelle: Fundus, Rolf Oeser

Impulspost #trotzdemunser

Ich bin da - Trotzdem: Evangelische Kirche trotzt unsicheren Zeiten

In einer Zeit, in der viele Menschen stark beansprucht sind, will die EKHN unter dem Motto „Ich bin da – trotzdem“ den Krisen trotzen. Sie verweist auf die Kraft biblischer Hoffnungstexte und vermittelt so Halt.

Gott - Ich bin da - trotzdem © EKHN

Fakten und Hintergründe

Was macht die EKHN mit der Kirchensteuer?

Die Kirchensteuer ist die mit Abstand größte Einnahmequelle der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Dank ihr kann ein breites Spektrum an Veranstaltungen und verlässlichen Diensten angeboten werden, die vielen Menschen zugutekommen. Fakten und Hintergründe bietet eine „Kirchensteuer wirkt“-Broschüre.

© kirchensteuer-wirkt.de

Aktuell

21.12.2023 cw

"Der Weltgebetstag 2024 aus Palästina fordert uns heraus"

Der Landesverband Evangelische Frauen in Hessen und Nassau unterstützt Haupt- und Ehrenamtliche dabei, den Weltgebetstag angesichts des Krieges zwischen Israel und der Hamas zu gestalten. Dazu gibt es im Januar und Februar Vorbereitungsangebote für Multiplikator*innen auf dem gesamten Gebiet der EKHN.

19.12.2023 bj

„Deutschland ist darauf angewiesen, dass Integration gelingt“

Gemeinsam mit einem breiten gesellschaftlichen Bündnis hat die amtierende Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischöfin Kirsten Fehrs, heute 15 Thesen zu „Zusammenhalt und Vielfalt“ im Bundeskanzleramt übergeben. „Deutschland ist darauf angewiesen, dass Integration gelingt“, sagte Bischöfin Fehrs anlässlich der Thesenübergabe der Initiative kulturelle Integration. „Der Dialog der Religionen spielt dabei eine entscheidende Rolle, gerade in Zeiten, in denen die gesellschaftliche Spaltung wächst.“

04.12.2023 mhart

"Den Wandel säen" - Brot für die Welt

Unter dem Motto „Wandel säen“ haben die evangelischen Kirchen am 1. Advent die 65. Spendenaktion von „Brot für die Welt“ auch regional eröffnet. In Hessen feierten die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) und die Evangelische Kirche von Kurhessen-Waldeck (EKKW) am 3. Dezember 2023 den Auftakt in einem Festgottesdienst in der Christuskirche in Watzenborn-Steinberg.

04.12.2023 mz_lutz

Hessen-Nassau beendet Herbstsynode

„Kirchenparlament“ beschließt Tagung in Frankfurt Das demokratische Miteinander, zunehmender Antisemitismus, der erste Doppelhaushalt und die Zukunft der evangelischen Kirche
Davidstern als Steinrelief im Querformat

01.12.2023 vr

Evangelische Kirche erklärt Solidarität mit jüdischen Menschen in Deutschland

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) hat sich am Donnerstag (30. November) auf ihrer Herbsttagung in Frankfurt am Main deutlich gegen den zunehmenden Antisemitismus und die Bedrohung von Jüdinnen und Juden in Deutschland nach den Terrorattacken der Hamas auf Israel gestellt.
Davidstern als Steinrelief auf einer grauen Steinplatte im Querformat

24.11.2023 cw

Offener Brief an jüdische Mitbürger und Mitbürgerinnen

Das zivilgesellschaftliche Netzwerk „Idstein bleibt bunt“, in dem auch die Evangelische Kirchengemeinde Idstein und das Evangelische Dekanat Rheingau-Taunus Partner sind, sowie der Magistrat der Stadt Idstein haben sich gedenkend des Massakers vom 7. Oktober in Israel – 85 Jahre nach dem Pogrom hier in Deutschland – mit einem Offenen Brief an alle Jüdischen Gemeinden in Hessen, um ihr Entsetzen und tiefes Mitgefühl zum Ausdruck zu bringen.
Einsatzkräfte bei Verkehrsunfall in Mainz-Bingen. Die Notfallseelsorgerinnen und -seelsorger sind ein wichtige Bestandteil der Rettungskette. Sie arbeiten Hand in Hand mit Polizei und Rettungsdiensten zusammen.

23.11.2023 ysch

In größter Schwäche wird niemand allein gelassen

Vor 30 Jahren wurde in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (EKHN) der erste Verein für Notfallseelsorge gegründet. Die Gruppe in Wiesbaden zählte auch bundesweit zu den ersten Initiativen ihrer Art. Die beiden Gründungsmitglieder, Pfarrer Andreas Mann und Detlef Nierenz, leisteten damals echte Pionierarbeit. Inzwischen sind rund zwei Dutzend weitere Gruppen mit rund 600 ehrenamtlichen Notfallseelsorgerinnen und -seelsorgern entstanden.

09.11.2023 aw

Miriam Lehmann wird stellvertretende Dekanin in Wiesbaden

Gemeindepfarrerin Miriam Lehmann wird im Evangelischen Dekanat Wiesbaden neue stellvertretender Dekanin. Die 48-Jährige aus dem Dekanat Rheingau-Taunus trat ohne Gegenkandidat oder Gegenkandidatin an und wurde auf der Dekanatssynode am Mittwochabend (8. November) mit großer Mehrheit gewählt.
Die künftigen Nachbarschaftsräume im Dekanat Rheingau-Taunus

04.11.2023 cw

Mit Teamgedanken in die Zukunft

Die Synode hat auf ihrer Tagung fast einstimmig beschlossen, dass es ab 2025 von Rüdesheim bis Bad Camberg, dem Untertaunus und dem Idsteiner Land insgesamt sechs Nachbarschaftsräume geben wird. Zudem werden in diesen Räumen die Haupt- und Ehrenamtlichen Mitarbeitenden enger in Teams zusammenarbeiten. Pfarrpersonen, Gemeindepädagoginnen und Kirchenmusiker gehören dann zu so genannten Verkündigungsteams. Wie die genaue Konstellation der Teams aussehen wird, das wollen die Synodalen im kommenden Jahr festlegen.

01.11.2023 vr

Konfliktforscherin Deitelhoff: "Kirche muss helfen zu halten, wo es auseinandertreibt"

Die Politikwissenschaftlerin Nicole Deitelhoff war am Reformationstag 2023 Gast der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Schnelleinstiege

Losung und Lehrtext für Montag, 26. Februar 2024
Des HERRN Augen schauen alle Lande, dass er stärke, die mit ganzem Herzen bei ihm sind. 2. Chronik 16,9
Er erleuchte die Augen eures Herzens, damit ihr wisst, zu welcher Hoffnung ihr durch ihn berufen seid und wie überwältigend groß die Kraft ist, die sich als Wirkung seiner Macht und Stärke an uns, den Glaubenden, zeigt. Epheser 1,18.19
to top